So arbeiten Spam-Filter mit mehr Erfolg

Unerwünschte Mails, Chat-Nachrichten und Anrufe – Spam hat viele Gesichter. Spam-Filter sollen die Spam-Flut eindämmen. Dazu müssen sie aber richtig eingesetzt werden. Werden sie nicht trainiert, bleiben Spam-Filter erfolglos und dumm, die Spam-Mails weiterhin eine Plage und ein Datenrisiko.

Spam ist mehr als lästig

Zu Beginn des Arbeitstags ruft man seine E-Mails ab, unter den erschreckend vielen Mails, die über Nacht eingetroffen sind, befinden sich zahlreiche Spam-Mails. Ist dies der Fall, sortiert der Mail-Server offensichtlich die Spam-Mails nicht oder nicht gut genug aus. Oder aber der lokale Spam-Filter im E-Mail-Programm verdient wohl seinen Namen nicht.

Wenn man aber viele Spam-Mails im Posteingang hat, ist dies nicht nur ärgerlich. Es kostet Zeit und Nerven, nicht zuletzt kann man versehentlich legitime Mails löschen oder Spam-Mails ungewollt öffnen. Wenn die Spam-Versender dann noch das Öffnen registrieren (über Mail-Tracking), wird die Zahl der Spam-Attacken weiter steigen. Bringt die Spam-Mail Schadsoftware mit, ist schnell der Computer oder das Smartphone verseucht.

Spam-Filter können helfen, wenn man ihnen hilft

Nun stellt sich die Frage, warum die genutzten Spam-Filter diese vielen lästigen und sogar gefährlichen Mails nicht aussortieren. Darauf gibt es mehr als eine Antwort. Zum einen werden die kriminellen Spam-Versender, die Spammer, immer besser. Viele Spam-Mails sind also inzwischen besser getarnt als früher. Dabei hilft den Spammern auch künstliche Intelligenz, die die Spam-Inhalte optimieren, ja sogar auf die Opfer gezielt anpassen kann.

Sie müssen sich anmelden, um den Rest des Inhalts zu sehen. Bitte . Kein Mitglied? Werden Sie Mitglied bei uns